bedeckt München 22°
vgwortpixel

Coronavirus:Die neue Weltmacht

Geschlossen

Die Corona-Krise zeigt, dass der gefährdete Industriestandort die ganze Welt ist, nicht das winzige Deutschland.

(Foto: Benedikt Geyer/ Unsplash)

Der Mensch geht vor. Das wurde von Managern großer Konzerne schon immer behauptet, aber diesmal stimmt es. Die Corona-Krise ermöglicht ein neues Verhältnis von Staat und Wirtschaft.

Das kleine Virus hat eine erstaunliche Größe erreicht. Es kann Gesellschaften verändern, die Wirtschaft fast stilllegen, es kann sogar Konzerne zähmen. Corona ist zur neuen Weltmacht geworden. Die Straßen selbst in Millionenstädten leeren sich, Schulen und Flughäfen sind geschlossen, Firmenzentralen verwaist, die Börsen im Abwärtstaumel, und die Aussichten auf baldige Besserung fehlen. Aber der furchtverbreitende Erreger hat auch eine segensreiche Seite. Trotz mancher Hektik von Regierungen spielt gerade - das gilt auch für Deutschland - die ruhige Hand von Politikern eine entscheidende Rolle. Sie sorgt dafür, dass einschneidende politische Entscheidungen von den Menschen akzeptiert werden und nicht vollautomatisch im Pfeifkonzert der Wirtschaftslobby untergehen. Das hat Seltenheitswert und ist ermutigend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus
Bis der Supercomputer anschlägt
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite