Tourismus:Vier-Milliarden-Kredit auf Kosten der Urlauber

Lesezeit: 4 min

Tourismus Sardinien Italien

Urlaub in Italien ist wieder möglich, allerdings nicht so unbeschwert wie früher. Im Bild der Hafen von Figari am Golfo Aranci in Sardinien.

(Foto: Karl-Heinz Spremberg/imago)

Bei Reise-Ausfall wegen der Corona-Pandemie haben Kunden ein Recht auf die Erstattung des Reisepreises. Warum gerade Tausende auf ihr Geld warten und was man tun kann, um seine Ansprüche geltend zu machen.

Von Andreas Jalsovec

Pia Rolfs ärgert sich gleich doppelt. Anfang des Jahres hat sie zwei Flüge gebucht: Für den April plante die Frankfurterin eine Städtereise mit der Lufthansa nach Moskau, an Pfingsten sollte es mit Ryanair nach Sardinien gehen. Wegen der Corona-Pandemie sagten beide Airlines die Flüge ab. Nun wartet Rolfs auf die Rückerstattung der Ticket-Kosten von insgesamt knapp 600 Euro. Von Ryanair, sagt sie, habe sie immerhin ein Schreiben bekommen, in dem auf die Möglichkeit einer Rückerstattung hingewiesen wurde. Enttäuscht ist Rolfs von der Lufthansa: Diese habe sie weder über die Stornierung noch über eine mögliche Erstattung informiert: "Die haben sich einfach totgestellt." Rolfs hat nun eine Anwältin eingeschaltet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite