Corona-Schnelltests:Bundesregierung schenkt Ärztevereinigung Millionen

Lesezeit: 4 min

Wechsel im Gesundheitsministerium: Jens Spahn (CDU) und Karl Lauterbach (SPD)

Auch nach dem Wechsel an der Spitze im Gesundheitsministerium von Jens Spahn (CDU) auf Karl Lauterbach (SPD) erhalten die Kassenärztlichen Vereinigungen viel Geld für die Verwaltungsarbeit rund um die Schnelltests.

(Foto: Hannibal Hanschke/picture alliance)

Für die Abrechnungen der Corona-Schnelltests bekommen die Organisationen der Kassenärzte offenbar weit mehr Mittel, als sie benötigen. Betrugsfälle werden nach wie vor kaum aufgeklärt.

Von Markus Grill und Klaus Ott, Berlin

Wer in Niedersachsen auf dem Land lebt und eine Arztpraxis in seiner Nähe haben will, für den sieht es ziemlich bald ziemlich schlecht aus. Im Jahr 2035 werden dort 1250 Hausärztinnen und Hausärzte fehlen: von Leer-Süd über Syke, Sulingen und Seesen bis Clausthal-Zellerfeld. Es drohe eine "Unterversorgung", warnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen. Aber es gibt Hilfe aus Berlin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite