bedeckt München 14°

Porsche-Finanzchef Lutz Meschke:"Konzerne sind oft massiv unterbewertet"

Lutz Meschke mit dem Elektro-Rennwagen Taycan. "Natürlich ist gesetzlicher Druck bei diesem Thema förderlich."

(Foto: Joerg Eberl; Porsche AG)

Gute Zahlen trotz Seuche: Ein Gespräch mit Porsche-Finanzchef Lutz Meschke über gute Margen trotz Krise, die gesellschaftliche Spaltung und den Traum vom Börsengang.

Interview von Max Hägler, München

Wie sich die Zeiten ändern: Lutz Meschke ist guter Dinge bei diesem abendlichen Gespräch. Der ehemalige Leistungssportler und engagierte Anwender von Finanzvokabeln hat mit seinen 35 000 Porsche-Kollegen erreicht, was viele vor einem Jahr für unmöglich hielten: einen hübschen Gewinn. Es dürfte die Position des Finanzchefs und stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden im Volkswagen-Konzern weiter festigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Hubert Aiwanger
Vor dem Wahlkampf
"Endlich a Ruh"
Super League
Die Party ist geplatzt
Zur SZ-Startseite