bedeckt München 11°

Doppelbelastung:Was Familien wirklich brauchen

Busy father working at table in home office with son sitting on his lap model released Symbolfoto property released PUB

Sicherlich kümmern sich auch viele Väter im Home-Office um ihre Kinder, doch der Großteil der Arbeit im Haushalt der Familie bleibt oft an der Frau hängen.

(Foto: Uwe Umstätter/Westend61/imago images)

Homeschooling, die Kinder durchgehend zu Hause, parallel dazu erwerbsarbeiten und Wäsche waschen: 2020 ist für Eltern ein extrem schweres Jahr, vor allem für Mütter. Fünf Vorschläge an die Politik, weil es so nicht weitergehen kann.

Essay von Hannah Wilhelm

In diesen Tagen wird die zweite Rate des Kinderbonus ausgezahlt. 100 Euro pro Kind, im September waren bereits 200 Euro überwiesen worden. Das ist, was der Politik eingefallen ist, um Familien zu helfen. Eltern, die wochenlang Kinder zu Hause betreut, ihren Erstklässlern lesen und rechnen beigebracht, die gekocht, gewaschen und nebenbei noch erwerbsgearbeitet haben. Die jetzt, auch wenn an Schulen und Kindertagesstätten so was Ähnliches wie Regelbetrieb läuft, jederzeit damit rechnen müssen, dass Klassen, Stufen, Kitas wieder vorübergehend unter Quarantäne gestellt werden und die Betreuung wieder zu Hause geleistet werden muss - obwohl der Jahresurlaub schon weitgehend aufgebraucht ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Comic
Der schwarze Sheriff
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite