Corona-Krise:Der Lockdown ist da - so reagieren die Händler

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Lockdown in Köln

Ich brauch noch ein Weihnachtsgeschenk! Mag sein, ist aber kein triftiger Grund laut Coronaschutzverordnung. Diese Kölner Einkaufsstraße bleibt leer.

(Foto: Henning Kaiser/dpa)

Manche Ladenbesitzer sind zögerlich, manche agil. Andere sind verärgert, ängstlich - oder gar erleichtert. Sie alle eint: Mit dem zweiten Lockdown müssen sie jetzt irgendwie fertig werden.

Von Michael Kläsgen und Paulina Würminghausen

Sie hätte sich so sehr noch diese eine Woche gewünscht. Nur diese eine Woche. Dann hätte Petra Schulz nicht so viele Kunden enttäuschen müssen - und so ganz nebenbei ihr Weihnachtsgeschäft retten können. Sie ist die Inhaberin einer Buchhandlung im Münchner Glockenbachviertel. Vor ihrem Geschäft standen am Dienstagabend kurz vor dem zweiten Shutdown noch eine Handvoll Leute an, um in letzter Minute Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Doch das ging nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
Diese roten Flaggen gibt es in der Liebe
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Sexualität
"Slow Sex hat etwas sehr Meditatives"
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB