Corona-Krise und Geldpolitik:Die Targetsalden schießen hoch

Lesezeit: 4 min

Hans-Werner Sinn
(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die Kapitalflucht der Anleger aus den Mittelmeerländern erreicht in der Corona-Krise einen dramatischen Höchststand.

Gastbeitrag von Hans-Werner Sinn

Wegen der Corona-Krise ist im März der Target-Saldo der Bundesbank wie eine Rakete in den Himmel geschossen. Die Targetforderungen der Bundesbank stiegen um 114 Milliarden Euro und erreichten einen Endwert von 935 Milliarden Euro. Der Anstieg um 114 Milliarden in nur einem Monat war der bisher bei weitem größte in der Geschichte der Eurozone, höher noch als die Anstiege um jeweils etwa 60 bis 70 Milliarden Euro auf den bisherigen Höhepunkten der Eurokrise im Spätsommer 2011 und im Frühjahr 2012.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Liebe und Partnerschaft
»Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?«
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Ex-Priester Anselm Bilgri
"Ich möchte zu einer Kirche gehören, wo Schwulsein keine Sünde ist"
Interview mit Kanzler Scholz
"Wir werden diese Pandemie überwinden"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB