Corona-Krise:Chinas Wirtschaft strauchelt

Die Null-Covid-Strategie bremst Chinas Wirtschaft stärker als erwartet. Die Industrieproduktion fiel im April überraschend um 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt mitteilte. Auch die Einzelhandelsumsätze brachen mit 11,1 Prozent deutlicher ein als von Analysten vorhergesagt. "Der Covid-Ausbruch im April hatte große Auswirkungen auf die Wirtschaft, aber die Folgen werden kurzfristig sein", zeigt sich der Sprecher des Statistikamtes, Fu Ying, optimistisch. Experten zufolge deuten die Zahlen jedoch vielmehr darauf hin, dass der Abschwung stärker ausfällt als erwartet. "Die Daten für die Aktivitäten im April haben den Schaden durch die Lockdowns in Shanghai und anderen Teilen des Landes offengelegt", heißt es in einer Analyse der Finanzagentur Bloomberg. "Die Auswirkungen sind breiter und tiefer als erwartet."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB