bedeckt München 17°

Impfkampagne gegen Corona:Piks vom Betriebsarzt

Coronavirus - BASF - Impfzentrum

Impfen beim Chemiekonzern BASF: Eine Mitarbeiterin bereitet eine Spritze vor.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Schon bald dürfen auch Werksärzte gegen Corona impfen. Modellprojekte laufen schon. Ob Unternehmen mitmachen, bleibt allerdings ihnen überlassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Elisabeth Dostert, Max Hägler und Angelika Slavik

Wenn in der Wirtschaft die Rede davon ist, dass man jetzt die Ärmel hochkrempeln müsse, ist das selten wörtlich gemeint. Diesmal aber schon: Die Betriebe sollen die deutsche Impfkampagne gegen das Coronavirus voranbringen. Politiker und Experten hoffen, dass so ein Herdentrieb einsetzt. Dass sich also Personen impfen lassen, die das bisher ablehnten, jetzt aber mitmachen, wenn der "Betriebsarzt schon mal da ist". Und "die Kollegen ja auch gehen". Aber wird das klappen - mittags mit den Kollegen zum Piks statt in die Kantine? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
NSU 2.0 Polizei Frankfurt
"NSU 2.0"-Skandal
Welche Rolle spielte die Polizei?
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
actout
Initiative #actout
"Wir sind schon da"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite