bedeckt München 24°

Impfkampagne gegen Corona:Piks vom Betriebsarzt

Coronavirus - BASF - Impfzentrum

Impfen beim Chemiekonzern BASF: Eine Mitarbeiterin bereitet eine Spritze vor.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

Schon bald dürfen auch Werksärzte gegen Corona impfen. Modellprojekte laufen schon. Ob Unternehmen mitmachen, bleibt allerdings ihnen überlassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Elisabeth Dostert, Max Hägler und Angelika Slavik

Wenn in der Wirtschaft die Rede davon ist, dass man jetzt die Ärmel hochkrempeln müsse, ist das selten wörtlich gemeint. Diesmal aber schon: Die Betriebe sollen die deutsche Impfkampagne gegen das Coronavirus voranbringen. Politiker und Experten hoffen, dass so ein Herdentrieb einsetzt. Dass sich also Personen impfen lassen, die das bisher ablehnten, jetzt aber mitmachen, wenn der "Betriebsarzt schon mal da ist". Und "die Kollegen ja auch gehen". Aber wird das klappen - mittags mit den Kollegen zum Piks statt in die Kantine? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Familie Johnny.Waseela ist mit einem Herzfehler auf die Welt gekommen.
Krank im Flüchtlingsheim
Schlag weiter, halbes Herz
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Bundestagswahl
Wer von den Plänen der Parteien finanziell profitiert - und wer nicht
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB