bedeckt München -2°

Home-Office:Wie sieht das Arbeiten nach der Pandemie aus?

Cat lying on book while businessman eating noodles when working at home model released Symbolfoto property released VEGF

Mit Hauskatze und Lieblingsgericht kann man sich das Home-Office netter gestalten. Aber auch der Arbeitgeber muss seinen Beitrag leisten.

(Foto: Westend61/imago images)

Corona hat gezeigt: Die Technik funktioniert im Home-Office überraschend gut. Und die Mitarbeiter sind zufrieden und produktiv. Doch zwei Herausforderungen bleiben.

Gastbeitrag von Jan Recker

Wer treibt in der Firma die Digitalisierung voran? Der CEO, der CTO oder der CIO? Die Antwort: Covid-19. So lautete ein Witz, der im Frühjahr seine Runde in den sozialen Netzen drehte. Und er hat einen wahren Kern. Die Seuche, so schrecklich sie ist, beschleunigt die Digitalisierung stärker als so manche Vorstandsvorsitzende (CEOs), Technikvorstände (CTOs) und IT- oder Innovationsvorstände (CIOs). Mehrere Studien aus diesem Jahr zeigen, wie sehr Covid-19 die Digitalisierung in vielen deutschen Wirtschaftssektoren vorangetrieben hat, in der Finanzbranche, im Maschinenbau, in der Immobilienbranche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnen
Der Schimmelfahnder
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Zur SZ-Startseite