Covid-Krankenstand:Wie hart die Sommer-Welle die Wirtschaft trifft

Lesezeit: 5 min

Covid-Krankenstand: Eine Kellnerin bedient zwei Gäste. Aufgrund des Fachkräftemangels trifft es das gastronomische Personal gerade besonders, wenn sich Kollegen krankmelden.

Eine Kellnerin bedient zwei Gäste. Aufgrund des Fachkräftemangels trifft es das gastronomische Personal gerade besonders, wenn sich Kollegen krankmelden.

(Foto: Ezequiel Gimenez/imago images)

Täglich stecken sich Zehntausende mit dem Coronavirus an und können nicht arbeiten. Das belastet die deutsche Wirtschaft - allerdings gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen.

Von Caspar Busse, Elisabeth Dostert, Jens Flottau, Max Hägler, Michael Kläsgen, Roland Preuß, Sonja Salzburger und Kathrin Werner

Die Arztpraxis hat zu, weil die Ärztin Corona hat. In der Kita ist mal wieder Notbetrieb - zu viele Erzieherinnen krank. Das Jubiläumsfest der Feuerwehr ist abgesagt, damit sich nicht noch mehr Feuerwehrleute anstecken. Die Kölner Verkehrs-Betriebe müssen wegen zu vieler kranker Fahrer einige Buslinien vorübergehend einstellen. Beim Lokalbahnbetreiber Metronom sind so viele Fahrer und Mitarbeiter in der Leitstelle in Celle Corona-positiv, dass Pendlerzüge ausfallen. Im Krankenhaus werden Operationen verschoben. Die Rolling Stones sagen Konzerte ab, weil Mick Jagger sich angesteckt hat. Am Flughafen ist sowieso Chaos. Sogar die Fleischtheke im Supermarkt hat zu, alle Verkäufer haben Covid. Und beim Sommerfest des Autoindustrieverbands VDA in Berlin musste sich die Gastgeberin entschuldigen lassen: Verbandspräsidentin Hildegard Müller hatte vor der Party zwei Streifen auf ihrem Schnelltest entdeckt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Zur SZ-Startseite