bedeckt München 14°

Wirtschaft in China:Abstand am Band

Die alten Pausenräume in der Honda-Fabrik in Wuhan sind zu, gegessen wird nun abgeschirmt.

(Foto: STR/AFP)

In China fährt die Wirtschaft schon wieder hoch? Na ja. Ein Besuch in einem Autowerk in Wuhan zeigt, was schon geht - und was noch nicht.

Von Christoph Giesen, Wuhan

Die gute Nachricht ist: Selbst am Ursprungsort des Coronavirus arbeiten sie wieder. "Unsere Auslastung liegt aktuell bei 98 Prozent", sagt Li Shiquan, Leiter des Honda-Werks in Wuhan. "Die Abwesenden sind entweder schwanger oder haben Urlaub." 1237 Fahrzeuge laufen derzeit täglich vom Band, wie eine Leuchttafel anzeigt. Vor Kurzem stand hier noch alles still. Erst nach sieben Wochen erteilte die Regierung die Erlaubnis, die Zwangspause zu beenden. Die Honda-Fabrik in Wuhan ist das letzte Werk, das in China wieder hochgefahren wurde. "Wir öffneten am 16. März. Seit 6. April haben wir fast die alte Produktionskapazität erreicht", sagt Fabrikdirektor Li.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Andrea Meier, Croupiere in der Spielbank Bad Wiessee
Reden wir über Geld
"Wenn ein Gast eine Glückssträhne hat, freue ich mich mit ihm"
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Zur SZ-Startseite