bedeckt München 23°
vgwortpixel

Bargeld in der Corona-Krise:"Die Tresore sind voll"

In der Krise zeigt sich, wie lieb vielen Deutschen das Bargeld ist. Sie heben, was geht, am Bankautomaten ab.

(Foto: Christian Dubovan/Unsplash)

Geht uns in Corona-Zeiten das Geld aus? Bundesbankvorstand Burkhard Balz über Bargeldvorräte in Deutschland, Macht im digitalen Zahlungsverkehr und das Risiko, sich über Geld anzustecken.

Bundesbankvorstand Burkhard Balz weiß, dass der Besitz von Bargeld vielen Bürgern ein Gefühl der Sicherheit gibt. Gerade in Krisenzeiten wie diesen zeigt sich das besonders deutlich. Menschen gehen an die Geldausgabestellen, um sich einzudecken - für den Notfall. Wenn die Stückelung der Scheine an den Bankautomaten dann zu groß ausfällt oder die ausgegebenen Mengen auf einen Höchstbetrag gedeckelt sind, kann Misstrauen entstehen. Gerüchte machen die Runde, und Furcht breitet sich aus.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
Online-Shopping ohne schlechtes Gewissen
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Aufzüge in Corona-Zeiten
Kein Weg ins Büro
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite