bedeckt München 23°

Arbeit:Der Weg zurück

Konferenzräume – werden die noch gebraucht? Ja, sagen einige, als „Ort der Begegnung“, ebenso wie Kaffeeküchen und Kantinen.

(Foto: Benjamin Child/unsplash)

Die Corona-Krise hat das Arbeitsleben verändert. Jetzt planen viele die Rückkehr zur alten Ordnung - doch die wird anders aussehen als zuvor.

Von Helmut Martin-Jung, Thomas Fromm, Herbert Fromme, Sibylle Haas und Meike Schreiber

Und dann hat es Klick gemacht bei Michael Cassau: "Es ist doch ein Gewinn, wenn das Büro nicht mehr der einzige Ort ist, an dem man arbeitet." Für sein Berliner Start-up Grover, das Geräte wie Handys, Laptops oder Beamer vermietet, war es in der Corona-Pandemie technisch kein großes Problem, die Arbeit in die Wohnungen der Mitarbeiter zu verlagern - auch im Büro wurde schließlich überwiegend am Computer gearbeitet. Doch was den Gründer, 35, überraschte: "Als wir das angekündigt haben, haben sich alle gefreut."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vatican Sex Abuse
Missbrauch in der Kirche
"Wir sind keine Sonderwelt"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Thema: Junge Frau zieht einen Mundschutz an und traegt Handschuhen. Radevormwald Deutschland *** Topic Young woman puts
Corona
Wie endet eine Pandemie?
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite