Börse:Zehn Lehren für Anleger

Lesezeit: 6 min

Coronavirus - Dax bricht ein

Händler im Frankfurter Börsensaal: An Aktien führt auch in Zukunft kein Weg vorbei.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Die Aktienkurse stürzten im März bis zu 40 Prozent ab. Die Unsicherheit ist groß bei Anlegern, die für das Alter vorsorgen wollen. Viele machen es jetzt genau falsch und verlieren viel Geld. Wie man besser handelt.

Von Harald Freiberger

Weltweit mehr als drei Millionen Infizierte, mehr als 200 000 Tote, Stillstand des öffentlichen Lebens, 36 Millionen Arbeitslose in den USA, zehn Millionen Kurzarbeiter in Deutschland. Die größte Wirtschaftskrise seit 1929 hat auch die Börsen erschüttert, wie könnte es anders sein. Binnen weniger Tage stürzten die Aktienkurse im März um 35 bis 40 Prozent ab. Seltsamerweise haben sie ihre Verluste seitdem bis zur Hälfte wiedergutgemacht. So als wäre die Corona-Krise nur halb so schlimm.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB