Commerzbank:Der Staat muss raus

Lesezeit: 3 min

Commerzbank: Jens Weidmann hat eine große Aufgabe als Commerzbank-Aufsichtsratschef: Den Bund auf Abstand halten.

Jens Weidmann hat eine große Aufgabe als Commerzbank-Aufsichtsratschef: Den Bund auf Abstand halten.

(Foto: Kay Nietfeld/dpa)

Die Bestellung von Jens Weidmann zum neuen Aufsichtsratschef der Commerzbank ist ein Coup für die Bank. Der Bund sollte nun endlich seine Anteile verkaufen.

Kommentar von Meike Schreiber, Frankfurt

Jens Weidmann ist zweifelsohne geeignet, den Aufsichtsratsvorsitz der Commerzbank zu übernehmen. Als langjähriger Bundesbankchef hat er ein Gespür für die Kapitalmärkte und kennt sich hinreichend mit Finanzaufsicht aus. Auch in der Finanzkrise war er als wirtschaftspolitischer Berater von Angela Merkel mittendrin dabei, eine ebenfalls wertvolle Erfahrung. Es ist insofern eine erfreuliche Personalie für die Commerzbank - auch wenn sich Weidmann wohl noch etwas praktische Erfahrung im Bankgeschäft aneignen muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite