Commerzbank Hungrige Franzosen

Keine Fans, keine Werbewirkung: Durch das frühe Ausscheiden der deutschen National-Elf rechnet sich die Marketing-Kampagne der Commerzbank kaum noch.

(Foto: Andreas Arnold/dpa)

Bei der WM hat die Commerzbank sich verkalkuliert. Dafür verkauft die deutsche Großbank jetzt ihre ETF-Sparte an einen Konkurrenten aus Paris.

Von Jan Willmroth, Frankfurt

An der Konzernspitze der Commerzbank waren sie zuletzt recht nervös. Einmal mehr hat die Bank für eine Werbekampagne zur Fußball-WM Millionen ausgegeben, die Berliner Fanmeile mit ihrem Logo dekoriert und Nationalspieler und -trainer in Fernsehspots für ihre Girokonten werben lassen. Je besser Deutschland bei einem Turnier spielt, desto mehr Neukunden gewinnt die Bank. Wurde nichts draus, Deutschland ist raus, der WM-Effekt dürfte relativ klein ausfallen.

Dafür gab es am Dienstag an anderer Stelle einen Erfolg zu verkünden: Die französische Bank ...