bedeckt München 13°
vgwortpixel

Comdirect:Bankirrtum zu Deinen Gunsten

Die Comdirect-Bank hat am Donnerstag manche ihrer Kunden zu Millionären gemacht. Die konnten sich allerdings nicht lange an ihrem neuen Reichtum erfreuen.

"Ich wär' so gerne Millionär, dann wär' mein Konto niemals leer", sangen die Prinzen einst: Wer Comdirect-Kunde ist und am frühen Donnerstag auf sein Konto geschaut hat, dürfte die Zeile direkt im Kopf gehabt haben. Denn die Comdirect machte viele ihrer Kunden zumindest zwischenzeitlich zu Millionären - oder millionenschweren Schuldnern.

Grund dafür war, wieder einmal, eine IT-Panne, die offenbar die falschen Zahlen im Depot der Kunden anzeigte. Dort tauchten teils aberwitzige Depotstände von zwei, drei oder vier Millionen Euro auf, einige rutschten in derselben Größenordnung aber auch ins Minus - zumindest virtuell. Denn das Ganze war natürlich ein Fehler, ausgelöst durch einen externen Dienstleister der Comdirect, die bei eben diesem ihre Kurszahlen bestellt. Dadurch, dass diese falsch waren, beeinträchtigte das auch den Stand des Depots bei den Kunden der Comdirect.

Mindestens ein Kunde dürfte sich an seinem Kaffee oder morgendlichen Orangensaft ordentlich verschluckt haben, als auf seinem Depot ein Minus von rund 4,5 Millionen Euro auftauchte. Allerdings nahm er es mit Humor, teilte es später auf Twitter und wies die Comdirect liebevoll auf den möglichen Fehler hin. Glück für ihn, blöd allerdings für diejenigen Kunden, die mit euphorischen Schreien Partner und Kinder aus dem Bett scheuchten: Der eigentliche Verfügungsrahmen war von der IT-Panne zu keiner Zeit beeinträchtigt. Wer also versuchte, sich die Millionen aus dem Aktien- oder Anleihendepot schnell auszahlen zu lassen, dem Chef die Kündigung gefaxt und den Flug Richtung Florida schon gebucht hatte, wurde enttäuscht.

Der Direktbank zufolge müsse diese solche Buchungen oder Schäden auch nicht erstatten, weil in den AGB genau solche Fehler ausgeschlossen seien. Auch wer spontan einen Ferrari geleast habe, teure Gitarren ersteigert oder sich endlich eine Klimaanlage für den brüllend heißen Sommer gekauft hat, wird auf den Kosten wohl sitzen bleiben.

Das dürfte allerdings die wenigsten betreffen. Immerhin war der Fehler nur kurze Zeit und nur bis neun Uhr morgens zu sehen. Als die Börsen am Donnerstagmorgen wieder öffneten, so berichtet die Comdirect jedenfalls, seien alle Börsenkurse wieder normal angezeigt worden. Die Depots der Kunden hatten wieder den Normalzustand erreicht.

Die Schuldner dürften aufgeatmet und die Millionäre geseufzt haben: Ich wär' so gerne Millionär.

© SZ vom 27.07.2019
Zur SZ-Startseite