Geldwäsche In Deutschland ist das Bargeld eine Schwachstelle

Einige Männer waren den Erkenntnissen der Ermittler zufolge nur damit beschäftigt, das Geld einzusammeln. Fuhren umher, verstauten es in ihren Autos, brachten es zu anderen Beteiligten. Die gingen zu Juwelieren, kauften Schmuck und teure Uhren, und zu Autohändlern, bezahlten Luxusautos in bar. Die Sachwerte brachten sie in den Libanon, wo andere Bandenmitglieder sie weiterverkauften. Von dort sollen die Millionen direkt zurück zu den kolumbianischen Kartellen geflossen sein.

Ein ausgetüftelter Kreislauf, dem in Deutschland vor allem zwei Dinge nutzten: Die hohe Akzeptanz von Bargeld, ohne Obergrenzen. Und eine lückenhafte Geldwäschebekämpfung.

Große Lücken existieren vor allem im Warenhandel. Eine der einfachsten Methoden, um größere Summen zu waschen, ist es immer noch, teure, wertbeständige Dinge zu kaufen, die sich leicht wieder veräußern lassen. Händler - etwa Juweliere, Teppichhändler oder Autoverkäufer - sind deswegen qua Geldwäschegesetz verpflichtet, den Behörden auffällige Zahlungen zu melden. Solche Meldungen müssten dann bei der Financial Intelligence Unit (FIU) landen, einer Zentralstelle des deutschen Zolls, die seit Mitte 2017 für die Geldwäschebekämpfung zuständig ist. Doch die Händler sind nachlässig: Innerhalb eines Jahres zählten die Beamten dort lediglich 216 Meldungen von Güterhändlern, verglichen mit Zehntausenden aus der Finanzindustrie. Ein krasses Missverhältnis.

Paradise Papers Die deutschen Fälle in den Paradise Papers
Paradise Papers

Die deutschen Fälle in den Paradise Papers

In den Daten finden sich neue Hinweise zu einem der größten Steuerverfahren der Geschichte. Und ein Glücksspiel-Milliardär agiert in einer rechtlichen Grauzone.

"Deutschland ist der attraktivste Markt für schmutziges Geld in Europa", sagt Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im EU-Parlament. Bargeld aus schmutzigen Quellen finde in der Bundesrepublik ein sicheres Zuhause, weil es für viele Händler eben nicht ungewöhnlich ist, selbst hohe Summen in bar zu akzeptieren. Giegold ist nicht allein mit der Forderung, Händler strenger zu kontrollieren und für den Kampf gegen Geldwäsche zu sensibilisieren. "Und umgekehrt kümmern sich die Behörden nicht, die eigentlich dafür da sind, das Geldwäscherecht zu vollziehen und den Händlern zu sagen: Ihr müsst das machen", sagt Giegold. Die Landesbehörden haben zu wenig Personal, in manchen Bundesländern bleibt das Problem gar an den kommunalen Gewerbeaufsichtsämtern hängen.

Ein Problem haben jetzt auch die Juweliere, bei denen die Verdächtigen in Deutschland mit hohen Barbeträgen eingekauft haben. Gegen sie ermittelt parallel die Aachener Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der leichtfertigen Geldwäsche. In den Jahren 2011 bis 2015, so ein Sprecher der Behörde, haben die Juweliere mehr als 20 Millionen Euro von den Beteiligten eingenommen. Jeweils in bar, jeweils geliefert in Plastiktüten. Die Verkäufer hielten die Männer selbst für einen Händler und meldeten keinen Verdacht.

Geldwäschespezialisten von Europol sagen voraus, dass Banden wie Cedar in Deutschland an Einfluss gewinnen werden. Die größte Volkswirtschaft Europas ist attraktiv für Geldwäscher - sei es für italienische Mafiaclans, Rockergruppen oder andere organisierte Kriminelle.

Das Geld soll auch in Waffen für den Syrien-Krieg geflossen sein

Im Fall der Cedar-Gruppe vermuten die Ermittler sogar Zahlungen an die iranisch-libanesische Terrorgruppe Hisbollah. Nach Erkenntnissen von US-Agenten diente das Geld teils zum Kauf von Waffen für den Syrien-Krieg. Die Schnittmenge zwischen Geldwäsche und Terrorfinanzierung spielt in dem Pariser Prozess also auch eine Rolle. Doch damit nicht genug: Einer der Geldkuriere des Cedar-Netzwerks gab in Verhören durch die französische Polizei an, auch der mit der Hisbollah eigentlich verfeindete libanesische Herrscherclan der Hariris sei Nutznießer des gewaschenen Geldes. Sieben Millionen Euro habe er bei einem Pariser Anwalt des libanesischen Präsidenten Saad Hariri abgeliefert. Die Hariris bestreiten das.

Was Vermutung oder Verdacht bleibt, und wie viel die Ankläger den Beschuldigten nachweisen können, wird das Verfahren zeigen. Den Ermittlungsunterlagen zufolge ist es Ali Z., der Mann aus Münster, der Hariri in den Vernehmungen belastet hat. Ali Z. selbst behauptet ja, er sei nur eine kleine Nummer gewesen. Die Strafverfolger sehen das anders: Einmal soll er innerhalb von nur vier Monaten 1,3 Millionen Euro gewaschen haben. Bis zu 120 teure Uhren im Wert von je bis zu 50 000 Euro soll er in Deutschland mit dem Drogengeld gekauft haben - pro Jahr. Schwere, teure Uhren sind seine Spezialität.

Steuern und Abgaben EU-Kommission greift Maltas Bankensektor an

Geldwäsche in Malta

EU-Kommission greift Maltas Bankensektor an

Die Insel ist bekannt als Steuerparadies - damit muss endlich Schluss sein, sagt Brüssel. In einem beispiellosen Schritt droht die EU-Kommission, einfach selbst auf der Insel aufzuräumen.   Von Bastian Brinkmann und Alexander Mühlauer