bedeckt München 26°

Montagsinterview:"Der Mord an George Floyd war furchtbar"

"Am Ende werden wir mehr hybrid arbeiten - mal so, mal so", sagt Chuck Robbins, Vorstandschef des Telekommunikationskonzerns Cisco, zur Arbeit im Home-Office.

(Foto: Pau Barrena/AFP)

US-Spitzenmanager Chuck Robbins von Cisco über alltäglichen Rassismus und die neue Normalität nach Corona.

Von Marc Beise

Ihren 244. Unabhängigkeitstag haben die Vereinigten Staaten am Samstag als tief gespaltene und verunsicherte Nation erlebt. Die Corona-Krise außer Kontrolle, heftige Debatten über Rassismus - und in Washington ein der Realität entrückter Präsident. Chuck Robbins, Vorstandschef des Telekommunikationskonzerns Cisco, mag nicht über Donald Trump reden. Wohl aber über den Mord an George Floyd und die Folgen. Und darüber, wie die Welt nach Covid-19 aussehen wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
VAHA
Fitness zuhause
Mein der Trainer, der Spiegel
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Zur SZ-Startseite