November 2008: Die Finanzkrise setzt dem Opel-Mutterkonzern General Motors arg zu. Auch in Europa brechen die Absätze ein. Vom Wachstum in Asien kann Opel nicht profitieren, weil das Unternehmen seine Modelle ausschließlich in Europa verkaufen darf. Das Opel-Management bemüht sich deshalb um Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro. Bei einem Krisentreffen mit Angela Merkel am 17. November 2008 in Berlin versuchen der Chef von General Motors Europa, Carl-Peter Forster (rechts), und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Adam Opel GmbH, Hans Demant (links) der Kanzlerin zu erklären, weshalb sie Staatshilfen brauchen.

Bild: dpa 16. Februar 2012, 10:122012-02-16 10:12:46 © Süddeutsche.de/gie/lutz/holz