bedeckt München

China:Weniger Beihilfe für E-Autos

China zahlt ab dem kommenden Jahr weniger Beihilfen für Elektroautos. Die Zuwendungen für Fahrzeuge mit "neuen Abtrieben" (NEV) würden um 20 Prozent gekürzt, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Für Autos und Busse für den öffentlichen Sektor, zu dem auch Taxis gehören, sind es zehn Prozent. Subventionen und Steuernachlässe solle es aber auch 2022 noch geben. Die Volksrepublik erwartet, dass der Absatz der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben 2021 auf 1,8 Millionen steigt, nach 1,3 Millionen im vergangenen Jahr. Hersteller wie Volkswagen, Toyota, Tesla und General Motors haben ihre Produktion von Elektroautos in China ausgebaut. Der chinesische Staat will, dass 2025 rund 20 Prozent der verkauften Autos alternative Antriebe haben. Derzeit sind es etwa fünf Prozent.

© SZ vom 02.01.2021 / Reuters
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema