Autoindustrie:Volkswagen koppelt sein China-Geschäft ab

Autoindustrie: Der Cupra Tavascan wird auf dem "E4-Poster" vier Wochen lang durchgerüttelt.

Der Cupra Tavascan wird auf dem "E4-Poster" vier Wochen lang durchgerüttelt.

(Foto: Volkswagen)

In Hefei hat Volkswagen sein größtes Entwicklungszentrum außerhalb Deutschlands gebaut. Hier wollen sie künftig ihre Autos für ihren wichtigsten Markt entwickeln. Wolfsburg hat kaum noch Mitspracherecht.

Von Florian Müller, Hefei

Es beginnt zu brummen, und schon fängt das jüngste Mitglied der Volkswagen-Familie an, auf dem Teststand kräftig zu wackeln. Vier hydraulische Pfosten unter den Reifen rütteln den Cupra Tavascan ordentlich durch. Infrarotscheinwerfer bewirken sommerliche Hitze, Klimaanlagen winterliche Minusgrade. Ein Kabel versorgt das Elektroauto währenddessen mit Strom. Vier Wochen lang muss das Fahrzeug diese Tortur überstehen, dann erst sind die Ingenieure überzeugt, dass die Federung auch ein 160 000 Kilometer langes Autoleben durchhalten wird.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusPrivate Krankenversicherung
:Die Tücken beim Wechsel

Wer von der gesetzlichen in die private Krankenversicherung wechseln will, sollte das sehr sorgfältig angehen. Denn beim Vertragsabschluss lauern Fallen, die sehr teuer werden können.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: