Start-up Hyperpark:Wie ein Deutscher die chinesischen Parkplatzprobleme lösen will

Start-up Hyperpark: Die Firma Hyperpark baut in China automatisierte Tiefgaragen.

Die Firma Hyperpark baut in China automatisierte Tiefgaragen.

(Foto: SKV)

Automatisierte Tiefgaragen, in denen das E-Auto gleich noch geladen wird: Mit dieser Idee will ein deutscher Gründer Chinas Innenstädte entlasten. Warum er das nicht in Deutschland macht.

Von Florian Müller, Nanjing

Es ist zum Verzweifeln. Tan Lis Apartmentkomplex in Shanghai hat 144 Wohneinheiten, aber nur 24 Stellplätze. Viel zu wenig, und deshalb kämpfen die Autofahrer um jeden Zentimeter und blockieren gerne auch mal die Feuerwehrzufahrt. Sie sind ein echtes Sicherheitsrisiko. Doch Li hat eine Lösung: Automatische Tiefgaragen, in denen die Autos in Regalen abgestellt werden und bei Bedarf auch gleich die Batterie geladen wird.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: