Handel:China hält den Ukraine-Krieg am Laufen

Handel: Trucks aus chinesischer Produktion nach ihrer Ankunft im russischen Jekaterinburg.

Trucks aus chinesischer Produktion nach ihrer Ankunft im russischen Jekaterinburg.

(Foto: Donat Sorokin/imago)

Zwar liefert Peking keine Waffen, das Land unterstützt jedoch mit Lastwagen, Drohnen und Kugellagern Russlands Krieg gegen die Ukraine. Der Westen schaut nur zu. Das ist fatal.

Kommentar von Florian Müller, Shanghai

Der Handel zwischen Russland und China boomt. Dieses Jahr wird sein Volumen mehr als 200 Milliarden Dollar betragen - ein neuer Rekord. Seitdem der Westen wegen des Ukraine-Kriegs kein russisches Öl und Gas mehr haben will, ist China noch wichtiger als Absatzmarkt geworden. Umgekehrt verkaufen chinesische Hersteller in Russland Rekordmengen an Autos, Elektronik und Maschinen. Damit hält China nicht nur die sanktionierte Wirtschaft des Nachbarlands am Laufen - schlimmer noch: Xi Jinping unterstützt direkt die Kriegsbemühungen seines Freundes Wladimir Putin. Der Westen sieht fast tatenlos zu. Er kann aber auch wenig dagegen tun.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChinas Autoindustrie
:Mit wem hat sich VW da eingelassen?

Eigentlich sollen sie Volkswagen das E-Auto-Bauen beibringen. Doch jetzt kämpft Xpeng selbst mit zahlreichen Problemen - und macht 13 000 Dollar Verlust pro Auto.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: