bedeckt München

China:Regulierer weist Ant in Schranken

Die chinesische Zentralbank hat das Unternehmen Ant Group des Investors Jack Ma aufgefordert, sich wieder auf sein ursprüngliches Kerngeschäft zu konzentrieren. Das Finanzunternehmen soll sein Geschäft mit Kreditvergabe, Versicherungen und Vermögensverwaltung "bereinigen", wie es in einer Mitteilung der Zentralbank (People's Bank of China) am Sonntag hieß. Stattdessen solle sich Ant wieder auf seine Wurzeln als Anbieter von Zahlungsdienstleistungen besinnen.

Zwar ordnete die Zentralbank nicht direkt die Zerschlagung des Konzerns an, an dem der Handelsriese Alibaba zu einem Drittel beteiligt ist. Stattdessen erklärte sie, es sei für die Ant Group "notwendig zu verstehen", dass das Geschäft "überarbeitet" werden müsse - und zwar so schnell wie möglich. Der Konzern muss auf Geheiß der Zentralbank nun eine mit genügend Kapital ausgestattete separate Finanzholding aufsetzen. Der Regulierer warf der Ant Group zudem eine zu große Marktmacht vor, die den Wettbewerb beschädige sowie die Interesse von hunderten Millionen Konsumenten verletze.

Die Ant Group hatte eigentlich an die Börse gehen wollen. Anfang November war der Börsengang (IPO) jedoch kurzfristig abgesagt worden. Grund waren neue Pläne für Beschränkungen der Online-Kreditvergabe, die das Geschäft der Ant Group stark beeinträchtigen dürften. Danach müssen solche Unternehmen künftig 30 Prozent der Kredite selbst finanzieren, die gemeinsam mit Banken vergeben werden. Experten sahen darin aber auch einen möglichen Schritt gegen ein Unternehmen, das in den Augen der Regierung eventuell zu groß gegenüber dem Staat geworden ist.

© SZ vom 28.12.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema