China:Millionenbuße für Essenlieferanten

Reuters, Peking

Die chinesische Wettbewerbsbehörde SAMR hat eine Millionenstrafe gegen den Essenslieferriesen verhängt. Meituan müsse 3,4 Milliarden Yuan (rund 456 Millionen Euro) wegen Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung büßen, teilte SAMR mit. Die Strafe entspreche drei Prozent des China-Umsatzes von Meituan im vergangenen Jahr. Der Lieferdienstanbieter solle zudem sein "illegales Verhalten einstellen" und 1,29 Milliarden Yuan an die Händler zurückzahlen, fügte die Behörde hinzu. Meituan hätte Restaurants dazu gezwungen, ausschließlich seine Plattform zu nutzen. Das Unternehmen sagte, es akzeptiere die Strafe und werde die von der Aufsichtsbehörde angeordneten Anpassungen vornehmen. Der achtgrößte chinesische Konzern nach Marktwert expandiert seit Jahren in Bereiche außerhalb von Essenslieferungen wie Hotelbuchungen und Fahrrad-Sharing.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB