Konjunktur:China macht Schulden um jeden Preis

Lesezeit: 4 min

China: Brücke zwischen Hongkong und Macau

Zwischen Hongkong und Macau verläuft die längste Überwasserverbindung der Welt.

(Foto: PHILIP FONG/AFP)

Die harten Corona-Maßnahmen lassen die chinesische Wirtschaft gewaltig kriseln. Die Regierung versucht gegenzusteuern, indem sie Infrastruktur auf Pump ausbaut. Kann das funktionieren?

Von Florian J. Müller

Wie eine graue Seeschlange zieht sich die Straße zwischen Hongkong und Macau durch das chinesische Perlflussdelta. 2018 erst eröffnet, ist sie die längste Überwasserverbindung der Welt, aber derzeit quasi unbenutzt. Nur selten sieht man ein einsames Lieferfahrzeug durch die Tunnel unter Wasser verschwinden und auf den Brücken wieder auftauchen. Schuld daran sind die harten Reisebeschränkungen der chinesischen Regierung wegen der Corona-Pandemie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Deshalb muss man sich nicht gleich trennen«
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB