5G-Netzausbau:Huawei wehrt sich gegen seine drohende Verbannung

5G-Netzausbau: Eine Arbeiterin auf dem Produktionsgelände von Huawei in der Nähe von Shenzhen, China. Auch der Konzern ist von den Plänen der Bundesregierung betroffen.

Eine Arbeiterin auf dem Produktionsgelände von Huawei in der Nähe von Shenzhen, China. Auch der Konzern ist von den Plänen der Bundesregierung betroffen.

(Foto: Kevin Frayer/Getty Images)

Mit scharfen Worten weist der chinesische Tech-Konzern deutsche Sicherheitsbedenken zurück. Auch die Mobilfunkbetreiber sind nicht begeistert über die neuesten Pläne des Innenministeriums.

Von Markus Balser, Björn Finke und Florian Müller, Peking, Düsseldorf, Berlin

Von einem "Bärendienst" für die Digitalisierung in Deutschland spricht der chinesische Netzwerkausrüster Huawei. Von "realitätsfernen" Vorgaben die Telekom. Und mit Schadenersatzforderungen droht die o2-Mutterfirma Telefónica: Die Begeisterung bei den Betroffenen hält sich nach dem Bekanntwerden der Pläne des Bundesinnenministeriums für die Begrenzung von chinesischer Technologie im deutschen 5G-Mobilfunknetz in Grenzen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusEinzelhandel
:Warum Rewe freiwillig mehr zahlt - und Verdi trotzdem sauer ist

Der Handelskonzern zahlt seinen Mitarbeitern von sich aus mehr, weil die Tarifrunde stockt. Ausgerechnet die Gewerkschaft findet das gar nicht gut. Wie kann das sein?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: