SZ-Wirtschaftsgipfel:Warum es gefährlich ist, China zu verteufeln

Lesezeit: 4 min

SZ-Wirtschaftsgipfel: Wer braucht den anderen dringender? Deutschland bezieht zwölf Prozent seiner Importe aus China, aber exportiert nur sieben Prozent seiner Ausfuhren dorthin.

Wer braucht den anderen dringender? Deutschland bezieht zwölf Prozent seiner Importe aus China, aber exportiert nur sieben Prozent seiner Ausfuhren dorthin.

(Foto: Foto: imago, Collage: sted/SZ)

Deutsche Unternehmer warnen vor einer völligen Abkehr vom chinesischen Markt. Sie plädieren stattdessen dafür, auf europäischer Ebene stärker zusammenzuarbeiten - und sich auf alte Stärken zu besinnen.

Von Florian Müller, Berlin

Kaum jemand verkörpert das Dilemma der deutschen Wirtschaft im Umgang mit China so sehr wie Angela Titzrath. Als Chefin des Hamburger Hafenbetreibers HHLA muss sie den größten deutschen Hafen im internationalen Wettbewerb halten, und das geht nur in Zusammenarbeit mit China: Rund ein Drittel der von der HHLA abgefertigten Container kommt von dort oder soll dorthin verschifft werden. Auf der anderen Seite muss die 56-Jährige sich in der Öffentlichkeit dafür rechtfertigen, wenn sie die chinesische Staatsreederei Cosco durch eine Terminalbeteiligung noch enger an Hamburg binden will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Zur SZ-Startseite