China:Habeck auf heikler Mission

Lesezeit: 4 min

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck besucht auf seiner Asienreise erst Seoul, dann Peking, Shanghai und Hangzhou. (Foto: Florian Gaertner/photothek/IMAGO)

Strafzölle, Abhängigkeit bei der Energiewende, ein drohender Handelskrieg: An heiklen Themen mangelt es bei der ersten China-Reise des Wirtschaftsministers nicht. Und die Meinungen sind selbst hierzulande nicht immer einhellig.

Von Michael Bauchmüller, Florian Müller, Berlin/Peking

Nichts ist einfach an dieser Reise, nicht einmal ihr Name. An diesem Mittwoch bricht der deutsche Bundeswirtschaftsminister nach China auf, aber offiziell begibt sich Robert Habeck damit auf eine „Ostasien-Reise“. Schließlich fliegt er nicht gleich nach Peking, sondern erst einmal nach Seoul. Der Abstecher nach Südkorea soll deutlich machen, dass China zwar wichtig ist, sogar sehr wichtig, aber auch nicht allein in der Region. Der grüne Minister warnt schließlich seit geraumer Zeit schon vor zu großer Abhängigkeit der deutschen Wirtschaft von China. „De-risking“ heißt nun die Strategie. Keine Abwendung, aber weniger Risiken durch zu starke Hinwendung.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivWirtschaftsranking
:Deutschland fällt im Standortwettbewerb weiter zurück

Im Standort-Ländervergleich der IMD ist die Bundesrepublik innerhalb von zehn Jahren von Platz sechs auf 24 abgerutscht. Die für die Studie verantwortlichen Ökonomen aus der Schweiz halten Staat und Unternehmen für zu träge und unflexibel.

Von Bastian Brinkmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: