Export:Tausende chinesische Autos für Europa

Export: 3000 neue Elektrofahrzeuge: Ende Februar legte die "BYD Explorer No. 1" in Bremerhaven an.

3000 neue Elektrofahrzeuge: Ende Februar legte die "BYD Explorer No. 1" in Bremerhaven an.

(Foto: Focke Strangmann/AFP)

China hat Japan als größter Autoexporteur überholt. Gerade hat ein Riesenfrachter mit E-Autos in Deutschland angelegt. Kommt jetzt die große Europa-Offensive?

Von Christina Kunkel und Florian Müller, München, Peking

Vor einigen Tagen hat die BYD Explorer No. 1 auf ihrer Jungfernfahrt in Bremerhaven angelegt. Die Fracht des rund 200 Meter langen Autotransporters aus China bereitet in Europa so einigen Sorgen: Mehr als 3000 neue Elektrofahrzeuge des Autokonzerns BYD aus der südchinesischen Metropole Shenzhen hat er mitgebracht. Diese sollen nun den deutschen Autoherstellern auf deren Heimatmarkt Konkurrenz machen, nachdem BYD in China dank seiner günstigen Modelle bereits alle anderen E-Autobauer hinter sich gelassen hat.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: