Charles-Édouard Bouée im Interview "Wir sind zu pessimistisch"

Der Franzose Charles-Édouard Bouée wechselte 2001 als Senior Partner zu Roland Berger in München. Vorher war er Vertreter des Vorstandsvorsitzenden bei der amerikanischen Beratungsfirma A.T.Kearney.

(Foto: picture alliance / dpa)

Der Chef der Unternehmensberatung Roland Berger, Charles-Édouard Bouée, über begründete und überflüssige Zukunftsängste - und warum es kein Problem sein muss, wenn viele Arbeitsplätze wegfallen.

Interview von Karl-Heinz Büschemann

Er stammt aus Paris, lebt in Shanghai und verbringt seine Zeit oft im Flugzeug: Charles Édouard Bouée leitet seit 2014 die Unternehmensberatung Roland Berger, für die er einst das China-Geschäft aufgebaut hat. Ein Gespräch über Globalisierung und Digitalisierung.

SZ: Herr Bouée, überfordert die Wirtschaft die Gesellschaft?

Bouée: Die Welt ist schneller geworden, das setzt die Menschen unter Druck. Mit der zunehmenden Automatisierung, der wachsenden Produktivität der Maschinen entsteht eine Lücke zwischen den Menschen, die gut verdienen, und denjenigen, die ...