bedeckt München

Carrefour:Kanadier ziehen sich zurück

Die kanadische Alimentation Couche-Tard und der französische Einzelhandelskonzern Carrefour haben Gespräche über ein mögliches Zusammengehen unterbrochen. Zuvor hatte Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire offen mit einem Veto gedroht. Wie die Unternehmen mitteilten, wollen sie aber weiter über mögliche Partnerschaften sprechen, etwa beim Einkauf. Carrefour ist mit mehr als 100 000 Beschäftigten wichtigster privater Arbeitgeber im Land. Zudem stehe die Eigenständigkeit Frankreichs bei der Nahrungsmittelversorgung auf dem Spiel, hatte Le Maire gesagt. Die Regierung könne Käufe in der Branche notfalls blockieren.

© SZ vom 18.01.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite