Busmarkt:Wettfahrt der Fernbusse

Lesezeit: 5 min

Busmarkt: Pinkbus verbindet mit seinen ersten Bussen Berlin, Düsseldorf und München.

Pinkbus verbindet mit seinen ersten Bussen Berlin, Düsseldorf und München.

(Foto: Christoph Söldner/oh)

Flixbus hat seit Kurzem Konkurrenz. Pinkbus und Blablabus wollen Kunden mehr Service und Komfort bieten. Ein Vergleich der Anbieter und ihrer Routen.

Von Maren Jensen, Köln

"Jetzt ist der beste Zeitpunkt für uns, um dem Laden endlich einmal ordentlich Druck zu machen", sagt Christian Höber, Gründer des Start-ups Pinkbus. Er und sein Kollege Tino Engelmann sind fest davon überzeugt, dem mit Abstand größten Fernbusnetzwerk Flixbus Marktanteile abnehmen zu können. "Wir hatten die Idee eigentlich schon vor sechs Jahren, aber da haben wir uns noch nicht getraut, gegen den gigantischen Marktführer anzutreten", sagt Höber. Heute sehe die Marktsituation besser aus. In den vergangenen Jahren ließ Höber gemeinsam mit Engelmann Fahrgäste zu ihrer Zufriedenheit mit Flixbus befragen und bemerkte dabei eine abnehmende Sympathie für das Unternehmen. Mit besserem Service sei daher Geschäft zu machen, so ihre These. Höber ist nicht der einzige, der in diesem Jahr die Chance ergreift, in den Markt einzutreten. Neben Pinkbus will das französische Unternehmen Blablabus, ein Schwesterunternehmen des auf Mitfahrgelegenheiten spezialisierten Portals Blablacar, in den Markt einsteigen. "Endlich etwas, das Flixbus nicht anbieten kann: eine Alternative", heißt es in der Kampagne des Unternehmens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Medizin
Ist doch nur psychisch
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Post Workout stretches at home model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright
Gesundheit
Mythos Kalorienverbrauch
Zur SZ-Startseite