Medienbranche:"Zweimal derselbe Fehler wäre ein Problem"

Lesezeit: 5 min

Medienbranche: Martin Weiss, 54, ist seit 2015 für Burda tätig.

Martin Weiss, 54, ist seit 2015 für Burda tätig.

(Foto: Ute Grabowsky/Imago/photothek)

Seit Jahresanfang ist Martin Weiss neuer Chef des Burda-Konzerns. Er will einen neuen Führungsstil einführen und einiges ändern, aber an den Zeitschriften festhalten - selbst wenn das Wachstum woanders stattfindet.

Interview von Caspar Busse

An der Wand hängt ein übergroßes Foto von Bastian Schweinsteiger, er hat die berühmte Wunde im Gesicht, den gerade gewonnenen WM-Pokal in der Hand und steigt mit Goldmedaille um den Hals im Maracanã-Stadion erschöpft eine Treppe hinunter. Martin Weiss, der neue Chef von Burda, mag das Foto. Selbst ist er Fan des Londoner Fußballvereins FC Fulham, dort hatte er viele Jahre eine Dauerkarte, gerade ist der Klub in die Premier League aufgestiegen. Weiss selbst ist auch aufgestiegen, zum Burda-Chef, und er ist dafür von London wieder zurück in seine Heimatstadt München gezogen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB