Bundeshaushalt Gewappnet durch Luftbuchungen

Finanzminister Olaf Scholz sorgt bei der Haushaltsplanung für schlechtere Zeiten vor und legt Finanzpolster an. Er will mehr Geld für Straßen und Netze ausgeben als sein Vorgänger Wolfgang Schäuble.

Von Cerstin Gammelin, Berlin

Das Bundeskabinett hat am Freitag den Bundeshaushalt für 2019 verabschiedet. Am Abend zuvor hatte der Bundestag den Bundeshaushalt für das laufende Jahr gebilligt - mit mehr als halbjähriger Verspätung wegen der langwierigen Regierungsbildung. Damit kann die Regierung fast vier Monate nach Amtseinführung beginnen, den Koalitionsvertrag abzuarbeiten. "Dass wir das hingekriegt haben ist der Beweis, dass die Regierung handlungsfähig ist", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) unter Anspielung auf den gerade halbwegs beigelegten Krach der Union um die Asylpolitik. "Das ist eine ...