Geldpolitik:"Die Zinsen müssen weiter steigen - und zwar deutlich"

Lesezeit: 8 min

Bundesbankpräsident Joachim Nagel will mittelfristig im Euro-Raum zwei Prozent Inflation erreichen. (Foto: Leonhard Simon)

Bundesbankpräsident Joachim Nagel rechnet auch im nächsten Jahr mit sechs Prozent Inflation. Verlieren die Menschen da nicht langsam das Vertrauen in die Notenbanken, dass sie das in den Griff bekommen?

Interview von Lisa Nienhaus, Judith Wittwer und Markus Zydra

Seit zehn Monaten ist Joachim Nagel im Amt als Bundesbankpräsident. Und seine ersten Monate hätten aufregender kaum sein können. Die Inflation in Deutschland steigt und steigt, zuletzt auf zehn Prozent. Vor allem die Energiepreise gehen rasant nach oben. Zwar wenden sich die europäischen Notenbanker mittlerweile mit steigenden Zinsen dagegen. Doch viele Menschen verlieren das Vertrauen, dass die Europäische Zentralbank und die Bundesbank die Sache noch in den Griff bekommen. Das Treffen zum Interview findet im Frankfurter Bankenviertel statt, in einem der ältesten Hochhäuser der Stadt: dem 142 Meter hohen Frankfurter Büro Center. Die alte Bundesbankzentrale am Stadtrand wird für die nächsten Jahre renoviert. Mit 21,5 Grad Celsius auf dem Thermostat ist das Besprechungszimmer gut warm.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeldanlage
:So sind drei Prozent Zinsen wieder drin

Was tun, wenn man viel Geld auf einmal anlegen will? Zum Beispiel, weil man geerbt hat? Mit einem Auszahlplan kann man sich monatlich Geld auszahlen lassen - und hohe Zinsen kassieren.

Von Thomas Öchsner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: