Bundesbank:Rechnung von Mario Draghi

Bundesbank: Das Hochhaus der Commerzbank und eine Filiale der Deutschen Bank in Frankfurt. Sie profitieren davon, dass die Bundesbank deren Guthaben bei ihr verzinsen muss.

Das Hochhaus der Commerzbank und eine Filiale der Deutschen Bank in Frankfurt. Sie profitieren davon, dass die Bundesbank deren Guthaben bei ihr verzinsen muss.

(Foto: Jan Huebner/Blatterspiel/Imago)

Die Notenbanken zahlen im Kampf gegen die Inflation hohe Zinsen an die Geschäftsbanken und können daher auf Jahre nichts mehr an den Staat ausschütten. Es ist die Folge der lange lockeren Geldpolitik der EZB.

Von Meike Schreiber und Markus Zydra, Frankfurt

Man hat schon viel über den Zustand der Bundesbank gelesen, aber die Einschätzung des Bundesrechnungshofs lässt dann doch aufhorchen: "Die möglichen Verlustvolumina der Bundesbank sind erheblich und könnten eine Rekapitalisierung der Bundesbank mit Haushaltsmitteln nötig machen", hieß es unlängst in einem vertraulichen Bericht an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Die Bundesbank? Verluste? Was ist da los?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusReden wir über Geld
:"Weniger erfolgreich war ich als Hundesitter"

Seit einem guten halben Jahr ist der frühere Bundesbankpräsident Jens Weidmann Aufsichtsratschef bei der Commerzbank. Ein Gespräch über erste Jobs in der Jugend, seine neue Stelle und die Frage, was Geld ihm persönlich bedeutet.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: