Arbeitswelt:Warum auch CEOs ihre Einzelbüros aufgeben sollten

Büro von Bernd Huber an der LMU in München, 2019

So viel Platz: Statt großzügiger Einzelbüros braucht es künftig in den Firmen mehr Orte des Austausches und Raum für Kreativität.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Das Einzelbüro hat ausgedient - auch für Chefs. Nicht trotz, sondern wegen der Pandemie. Das hybride Arbeiten erfordert eine andere Führungs- und Arbeitskultur.

Kommentar von Sonja Salzburger

Es ist eine zeitgemäße Entscheidung der Bayern LB, wenn auch nicht ganz bis zum Ende gedacht: Die Bank will in Zukunft weitestgehend auf Einzelbüros für Chefs verzichten. Alle Führungskräfte unterhalb der Vorstandsebene werden darum gebeten, in der Firma künftig mit ihren Kollegen zusammenzusitzen. Aber warum macht die Bank vor dem obersten Management Halt? Konsequenter wäre es, auch die Vorstände zu bitten, ihre Büros aufzugeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gesundheitssystem
Gute Besserung
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Kombo, Alte Wahlplakate
Bundestagswahl
Die Kunst des Wahlkampfs
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB