Sozialstaat:Arbeit ist mehr als das Gehalt

Lesezeit: 4 min

Sozialstaat: Eine Frau montiert ein Fahrrad. Das Bürgergeld hat eine Debatte ausgelöst, ob sich Arbeiten in Deutschland überhaupt noch lohnt. Ökonomen kommen zu dem Ergebnis: Ja.

Eine Frau montiert ein Fahrrad. Das Bürgergeld hat eine Debatte ausgelöst, ob sich Arbeiten in Deutschland überhaupt noch lohnt. Ökonomen kommen zu dem Ergebnis: Ja.

(Foto: Mint Images)

Kommt das Bürgergeld, lohnen sich viele Jobs nicht mehr - dieses Bild vermitteln fragwürdige Rechnungen und eine schlichte Sicht auf Arbeit. Warum diese Auffassung nicht stimmt.

Von Roland Preuß

Carsten Linnemann war empört. Eine Familie mit drei Kindern und einem Alleinverdiener mit niedrigem Einkommen werde im Monat 880 Euro weniger haben als jemand, der nicht arbeite und das geplante Bürgergeld erhalte. "Ist Arbeiten in Deutschland eigentlich gar nichts mehr wert?", schimpfte der CDU-Vizevorsitzende kürzlich in der ZDF-Talkshow von Maybrit Illner. Es war der Auftakt zu einer weiteren Eskalationsstufe im Streit um das Bürgergeld, der in der hitzigen Debatte diese Woche im Bundestag einen neuen Höhepunkt fand.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Zur SZ-Startseite