bedeckt München

Bruno Le Maire im Interview:"Wovor fürchten wir uns eigentlich?"

Frankreichs Finanzminister Le Maire: "Google, Amazon und Facebook brauchen wir nicht zu fürchten."

(Foto: Joel Saget/AFP)

Deutschland und Frankreich haben Pläne geschmiedet, der französische Finanzminister Le Maire drängt darauf, sie schnell umzusetzen - denn Europa "war noch nie so zerbrechlich".

Interview von Leo Klimm und Alexander Mühlauer

Als erstes muss sich Bruno Le Maire entschuldigen. Dafür, dass der Konferenzraum so hässlich ist, in dem er in Luxemburg zum Gespräch empfängt. Im Großherzogtum hat sich Frankreichs Finanz- und Wirtschaftsminister diese Woche mit seinen EU-Amtskollegen getroffen. Le Maire, 49, ist ein Ästhet. Der Schöngeist schreibt sogar Romane. Le Maire, der gleich mehrere der französischen Kaderschmieden durchlief, war früh Minister. Schon unter dem konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy. 2017 lief er zum liberal orientierten Präsidenten Emmanuel Macron über. Der machte ihn zum wichtigsten Minister: Le Maire soll Frankreichs Wirtschaft modernisieren - und unter Einsatz seines perfekten Deutschs die Bundesregierung von mehr Europa überzeugen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
berry caro
SZ-Magazin
»Ich habe mir nicht ausgesucht, mich nach Indonesien zu verlieben«
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Lisa Wagner in München, 2018
Fernsehen
"Diese Sehnsucht nach Entgleisung, die kennt doch jeder"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite