British Airways Computerpanne

Wegen eines Zusammenbruchs seiner Computersysteme hatte die Fluggesellschaft alle Flüge am Londoner Flughafen Heathrow gestrichen, dem wichtigsten Luftverkehrs-Drehkreuz Europas. Es gibt aber keine Hinweise auf eine Cyber-Attacke.

Nach massiven Flugausfällen wegen eines Computerproblems hat sich British Airways (BA) um eine Normalisierung des Flugbetriebs bemüht. "Wir arbeiten weiter hart daran, all unsere Computersysteme wieder zum Laufen zu bringen", erklärte die Fluggesellschaft und entschuldigte sich für die "massive Beeinträchtigung der Kunden". Wegen eines Zusammenbruchs seiner Computersysteme hatte BA am Samstag alle Flüge am Londoner Flughafen Heathrow gestrichen, dem wichtigsten Luftverkehrs-Drehkreuz Europas. Dort und am zweitgrößten Londoner Flughafen Gatwick bildeten sich lange Warteschlangen vor den BA-Schaltern.

BA-Chef Alex Cruz sagte, es gebe keine Hinweise auf eine Cyber-Attacke. Zuvor hatte das Unternehmen, das zum Luftfahrtkonzern IAG gehört, von einem Problem mit der Stromversorgung gesprochen. Fluggesellschaften werden immer wieder von Computerausfällen getroffen. Im August 2016 musste Delta Air Lines deshalb Hunderte Flüge streichen, im vergangenen Monat gab es deshalb bei der Lufthansa und Air France Probleme. Mitte Mai hatte die Schadsoftware Wanna Cry 200 000 Computer in 150 Ländern blockiert. Die bisher unbekannten Urheber wollten von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienst NHS, dem französischen Autobauer Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen.