Britisches Pfund Wie der Brexit den englischen Fußball bedroht

Britische Vereine könnten ausländische Spieler verlieren.

(Foto: Alex Livesey/Getty Images)
  • Der Brexit hat auch Folgen für die Premier League, in der viele ausländische Spieler unter Vertrag sind.
  • Die internationalen Profis leiden unter dem Verfall der britischen Währung, denn ihre Gehälter sind umgerechnet immer weniger wert.
Von Victor Gojdka

Wenn Medien über den Brexit berichten, sind Fußballmetaphern nicht weit. Da ist vom "Endspiel" um den Brexit die Rede, von "Eigentoren", die Minister schießen. Und von einem Brexitdeal, der "in die Verlängerung" gehen könnte. Doch immer deutlicher zeigt sich dieser Tage: Die Verbindungen zwischen einem Brexit und dem britischen Fußball sind keineswegs nur metaphorisch, sondern ganz konkret. Der Verfall der britischen Währung könnte zur ernsthaften Gefahr für den dortigen Fußball werden.

Nach dem Brexitvotum bangen internationale Top-Fußballer in Großbritannien um den Gegenwert ihres Gehalts. Denn seit dem Entscheid im Juni 2016 hat das britische Pfund gegenüber dem Euro um etwa 16 Prozent nachgegeben. Bekam man für ein Pfund damals noch 1,31 Euro, sind es nun nur noch 1,10 Euro.

Wirtschafts- und Finanzpolitik Keine Lösungen, viel Palaver
Brexit

Keine Lösungen, viel Palaver

Theresa May versucht verzweifelt, einen vermurksten Brexit noch zu verhindern. Doch mit taktischen Spielchen wird sie schwere Schäden für ihr Land kaum abwenden können.   Kommentar von Björn Finke

"Das schwächere Pfund erschwert es den Vereinen bereits jetzt, Spieler unter Vertrag zu nehmen", sagte kürzlich der Vorsitzende des FC Burnley. Bei Manchester United wollten manche Spieler lieber in Euro bezahlt werden, was der Verein jedoch ablehnte.

Viele Spieler sichern sich am Finanzmarkt ab

Doch Sportler posieren nicht nur in Werbespots für Finanzunternehmen, sie scheinen sich tatsächlich auszukennen: Die Sportprofis in Großbritannien lassen ihr Vermögen zunehmend gegen Währungsschwankungen absichern, wie eine Stellungnahme des Devisenhändlers Argentex zeigt. Die Firma bietet spezielle Verträge an, mit denen sich der aktuelle Wechselkurs für mehrere Monate festschreiben lässt - im Gegenzug kassiert das Unternehmen einen Teil der abgesicherten Summe gewissermaßen als Versicherungsprämie. In der Fachsprache heißt das "hedgen", also Währungsrisiken absichern.

Seit dem Brexitvotum seien die von Sportlern abgesicherten Beträge um 43 Prozent gestiegen, berichtet das Unternehmen der Financial Times. Summen im Wert von mehr als 100 Millionen Dollar habe man seitdem bereits für Kunden abgesichert. Der Grund dafür: Viele Spieler verdienen so viel Geld, dass sie längst nicht alles davon in Großbritannien ausgeben können. Viele bringen einen guten Teil ihrer Gehälter außer Landes und investieren jenseits der Insel. "In der Premier League machen ausländische Spieler mehr als 70 Prozent aus", sagt John Goss von Argentex.

Der FC Burnley möchte ein zweites Referendum

Trotz möglicher Absicherungen wird es für die Vereine nicht einfacher. Inzwischen gilt es als unwahrscheinlich, dass sich Briten und EU in Sachen Brexit bis Oktober einigen können - oder überhaupt einen Konsens finden. "Dies lastet seit langem auf dem Pfund", sagt Devisenexperte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen.

Der FC Burnley macht sich daher inzwischen für einen neuen Brexitentscheid stark. Ein schwieriges Unterfangen, waren die Menschen in Burnley 2016 doch eiserne Brexitverfechter. Das könnte sich vielleicht ändern: Der FC Burnley spielt nun zum ersten Mal seit langem wieder in der Europa League. Ausgerechnet.

Politik Großbritannien "Die Briten wollten raus und kriegen das nicht auf die Reihe"

Interview am Morgen

"Die Briten wollten raus und kriegen das nicht auf die Reihe"

Politologe Alexander Clarkson glaubt nicht, dass die britische Regierung in der Lage sein wird, bis März 2019 ein langfristiges Ergebnis zum Brexit mit der EU auszuhandeln.   Interview von Philipp Saul