Brexit:Briten ärgern die EU

Lesezeit: 4 min

Brexit: Die Skyline von London. Die britische Regierung plant unter anderem eine umfassende Änderung des gesamten Regelwerks für Finanzdienstleister.

Die Skyline von London. Die britische Regierung plant unter anderem eine umfassende Änderung des gesamten Regelwerks für Finanzdienstleister.

(Foto: A. Tamboly/Westend61/imago images)

London will sich von den EU-Vorschriften für Versicherungen lösen. Auf der Insel sieht man das als ersten wirklichen Brexit-Vorteil. Denn es ist eine Kampfansage an die EU - und es dürfte erst der Anfang sein.

Von Björn Finke, Brüssel, und Alexander Mühlauer, London

Boris Johnson hatte London nach dem Brexit einen "Big Bang" versprochen, einen Investment-Boom, der seinesgleichen sucht. Doch davon ist bislang nicht viel zu erkennen. Es gibt zwar allerlei Ankündigungen des Premiers, aber wenig Konkretes. Das soll sich nun ändern: Johnson will endlich beweisen, dass der Brexit-Benefit für den Finanzplatz London besonders groß ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman sitting on sofa at home model released, Symbolfoto property released, JOSEF10454
Familie
Was bleibt, wenn die Kinder ausziehen
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB