bedeckt München 22°

Braunkohle-Abbau in Hambach:Wenn die Bagger kommen

Meter um Meter graben im Tagebau Hambach riesige Schaufelradbagger Löss, Sand und Erde weg, bis sie zur Braunkohle vordringen. Zurück bleibt Zerstörung. Die Bilder.

Von Mirjam Hauck

14 Bilder

-

Quelle: Mirjam Hauck

1 / 14

Meter um Meter graben im Tagebau Hambach riesige Schaufelradbagger Löss, Sand und Erde weg, bis sie zur Braunkohle vordringen. Zurück bleibt Zerstörung. Die Bilder.

Der Tagebau Hambach ist Deutschlands größtes Loch. 1978 schloss RWE, damals noch Rheinbraun, den Tagebau auf. Sechs Jahre später erreichten die Bagger das erste Braunkohleflöz. Die Grube hat mittlerweile eine Ausdehnung von rund acht mal zehn Kilometern und eine Tiefe von bis zu 400 Metern.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

2 / 14

In der Grube verrichten acht riesige Bagger ihren Dienst. Einer davon ist Bagger 291. Der 13.000-Tonnen-Koloss ist der größte Bagger der Welt. Das Fahrwerk ist 46 Meter breit. Der Oberbau aus Hebearm und massivem Schaufelrad wiegt rund 5000 Tonnen und rollt auf 280 Stahlkugeln. Bagger 291 bringt es auf mehr als 22 000 PS.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

3 / 14

Die Räder der Bagger schaufeln täglich bis zu 240 000 Kubikmeter Sand, Erde oder Löss, bis sie zur Braunkohle vordringen.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

4 / 14

Einer, der so einen 13 000-Tonnen-Koloss fährt ist Heinz Klär. Der 52-Jährige arbeitet seit 1979 im Tagebau.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

5 / 14

Vorsichtig gräbt er Terrasse um Terrasse.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

6 / 14

So entsteht eine staubige Mondlandschaft. Die abgebaggerte Erde schaffen kilometerlange Förderbänder fort. Am Rand der Grube schütten sie den Abraum wieder auf. Dorthin wo die Kohle schon weggebaggert wurde. 200 bis 250 Meter wandert die Grube so jedes Jahr.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

7 / 14

Die Kohle wird in der Mitte der Grube gesammelt und per Förderbänder zu den Waggons der Hambachbahn gefahren. Diese transportiert sie in eines der umliegenden Kraftwerke.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

8 / 14

Eines der Förderbander, schwarz und schmutzig.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

9 / 14

Die Grube Hambach wächst weiter: Deshalb müssen ganze Dörfer umgesiedelt werden wie die zu Kerpen gehörende Gemeinde Manheim. Sie wird Ende des Jahrzehnts dem Tagebau zum Opfer fallen.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

10 / 14

Die meisten Geschäfte und Gaststätten sind bereits geschlossen, Schaufenster umdekoriert.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

11 / 14

Viele Häuser stehen leer. Die Bewohner sind nach Manheim-neu umgesiedelt.

Tagebau Hambach Umsiedlung Manheim

Quelle: Mirjam Hauck

12 / 14

Umziehen muss auch die Kartbahn in Kerpen-Manheim, der Erftlandring. Hier drehten Michael und Ralf Schumacher ihre ersten Runden.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

13 / 14

Wegen des Tagebaus musste auch die A4 verlegt werden. Sie führt nun direkt am Ortsrand von Buir vorbei.

Tagebau Hambach

Quelle: Mirjam Hauck

14 / 14

Tagebau als Freizeitpark: Die Aussichtsplattform Terra Nova direkt am Nordostrand der Grube. Liegestühle unter Sonnenschirmen sollen zum Baggerwatching einladen.

© Süddeutsche.de/mri/mahu

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite