Braucht man das? Powerline-Adapter von Devolo

Powerline-Adapter verwenden die ohnehin vorhandenen Stromleitungen für Daten.

(Foto: oh)

Mit dem Adapter kommt das Internet quasi aus der Steckdose und erreicht das ganze Haus, im Starterkit für 150 Euro.

Von Helmut Martin-Jung

Das Haus hat zwei Obergeschosse, aber der Wlan-Router kann nur unten an die Dose. Die Wohnung ist verwinkelt, aber der Router muss leider da stehen, wo man ihn eigentlich nicht braucht. Gründe gibt es genug, die Abdeckung mit Wlan zu verbessern oder wenigstens einen Anschluss an ein Lan-Kabel in ein anderes Zimmer zu bringen. Die einfachste, aber nicht allzu bekannte Methode, das ohne Bohrer zu ändern, sind Powerline-Adapter. Sie verwenden die ohnehin vorhandenen Stromleitungen für Daten - und das funktioniert erstaunlich gut.

Ein Pionier dieser Technologie ist das deutsche Unternehmen Devolo aus Aachen. Dort hat man nun Adapter mit einem neuen Übertragungsstandard entwickelt, die um einiges schneller sein sollen als die bisherigen. Zum Test schickte Devolo das "Magic 2 Multiroom Kit". Es besteht aus drei Adaptern. Der erste wird per Kabel mit dem Router verbunden und in eine Steckdose gesteckt. Wie immer bei dieser Technik am besten in eine Wandsteckdose, nicht in einen Mehrfachstecker.

Die beiden anderen kann man nach der Installation in jede beliebige Wandsteckdose in der Wohnung stecken. Die Installation verläuft einfach, wenn man einen Router mit WPS-Funktion hat, dabei wird das Wlan-Kennwort auf Wunsch automatisch an den Adapter übertragen. Danach reicht es, den Adapter in eine Steckdose zu stecken, und nach kurzer Wartezeit steht dort dann Wlan zur Verfügung. Die Adapter haben aber auch zwei Buchsen für Netzwerkkabel, an die man etwa einen stationären Rechner oder eine Dockingstation für Laptops direkt anschließen kann.

Der neue Standard ermöglicht Datenraten, die für die heute verfügbaren Bandbreiten auf jeden Fall ausreichen sollten. Die neuen Geräte können parallel mit älteren Adaptern betrieben werden, die einen anderen Standard verwenden. Sie stören sich also nicht, sie kommunizieren aber auch nicht miteinander.

Eine ebenso einfache Möglichkeit, Funklöcher zu Hause zu stopfen, bieten mittlerweile Router, die das Wlan von Gerät zu Gerät weiterreichen (der Fachbegriff lautet Mesh-Netzwerk). Die sind allerdings nicht ganz billig. Die neuen Powerline-Adapter gibt es als Zweier-Set mit Wlan von 150 Euro an, ohne Wlan sind 120 Euro fällig.