Bosch:Digitaler Aufbruch

Lesezeit: 3 min

Bilanz-Pk Bosch

Die A8 bei Stuttgart: Bosch will bis 2020 Autos auf der Autobahn automatisch steuern können.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Der Technologiekonzern Bosch erholt sich vom Solar-Desaster und setzt auf die Vernetzung von Verkehr.

Von Karl-Heinz Büschemann

Volkmar Denner ist ein Technikfan. Begeistert erzählt der Chef des Technologiekonzerns Bosch, wie er kürzlich ein Elektroauto über eine Teststrecke jagte, das in weniger als vier Sekunden auf hundert Kilometer beschleunigte. Nichts für Normalverbraucher. Das weiß auch Denner. Ja, die elektrisch betriebenen Autos sind noch teuer, und die Käufer sind verunsichert, weil die Reichweite der Stromer nicht an die von Dieselautos herankommt. Trotzdem freut es Denner, dass es Anbieter gibt, die sich mit hohen Preisen und niedrigen Stückzahlen in diesen Markt wagen. Es sei gut für die E-Mobilität, wenn Hersteller zeigen, was mit Elektroautos möglich ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Atomare Bedrohung
Putins brutalste Waffe
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB