bedeckt München 24°

Börsen:Die Trump-Euphorie an den Finanzmärkten ist vorbei

Activities outside the New York Stock Exchange Tourists and workers outside he New York Stock Exchan

Passanten vor dem Gebäude der New Yorker Börse.

(Foto: imago/Levine-Roberts)
  • Die Bosse der sechs größten US-Banken haben in Millionenhöhe Aktien ihrer eigenen Institute verkauft - ein Zeichen für wachsende Nervosität.
  • Eine zentrale Ursache für die Verunsicherung ist US-Präsident Donald Trump, der die an ihn geknüpften Erwartungen nicht erfüllt.
  • Unklar ist, ob nun wirklich ein Abschwung an den Börsen folgt. Dagegen spricht: Es gibt für Anleger derzeit kaum eine Alternative zu Aktien.

Es ist mittlerweile guter Brauch, dass die Lenker großer Konzerne einen Teil ihres Privatvermögens in Aktien des Unternehmens investieren, bei dem sie arbeiten. So demonstrieren Führungskräfte ihren tiefen Glauben an den zukünftigen Geschäftserfolg, den sie maßgeblich mitverantworten. Wenn nun plötzlich die Bosse der sechs größten US-Banken die Aktien ihres Instituts verkaufen, sollte man daher aufhorchen.

Die Manager der Bank of America, Wells Fargo, JP MorganChase, Citigroup, Goldman Sachs und Morgan Stanley hätten 2017 bisher netto über neun Millionen ihrer Aktien verkauft, meldete die Financial Times am Montag. Ein solches Misstrauensvotum gegen die eigene Adresse gibt es selten. Warum machen die Manager Kasse? Glauben sie etwa, dass die Aktienmärkte drehen und die jahrelange Rallye zu einem Ende kommt?

Die Unsicherheit der Finanzmarktteilnehmer ist derzeit mit Händen zu greifen. Die Linien der Aktienkurse der größten Indizes weltweit wirken, als hätte sie jemand mit zittriger Hand gezeichnet: Immer wieder gab es in den vergangenen Wochen kleinere Rückschläge, auf die eine leichte Erholung folgte. Sind das die Vorboten eines Abschwungs, oder zumindest einer deutlichen Korrektur?

Credit Default Swaps Die Katalysatoren der Finanzkrise sind zurück
Credit Default Swaps

Die Katalysatoren der Finanzkrise sind zurück

Hedgefonds investieren wieder groß in sogenannte Credit Default Swaps, die vor zehn Jahren die Finanzkrise mit ausgelöst haben - eine gefährliche Entwicklung.   Von Markus Zydra

Eine zentrale Ursache für die Verunsicherung ist US-Präsident Donald Trump. Nach seinem Wahlsieg überschlugen sich die Märkte mit Erwartungen, die Kurse stiegen auf Rekordhöhen. Doch langsam tritt Ernüchterung ein: Bis jetzt hat er keines seiner vollmundigen Versprechen eingelöst. Vor allem bei seinem wichtigsten wirtschaftspolitischen Projekt, den Steuersenkungen, hat er nicht geliefert. Stattdessen stellte er vergangene Woche sogar in Aussicht, dass er es im Ernstfall auch auf einen "Government Shutdown", also den Stillstand der Administration, ankommen lassen würde, wenn der Kongress die Gelder für seine Mexiko-Mauer nicht freigeben will. Wie unberechenbar er sein kann, zeigte er bereits im Konflikt mit Nordkorea. Trump, so glauben viele Beobachter, ist eine Belastung für die Finanzmärkte geworden.

Und dennoch spricht viel gegen eine bevorstehende Korrektur. Einer der wichtigsten Gründe: Das Verhalten der Notenbanken. "Die Trump-Rallye wird von den Notenbanken in eine Anti-Trump-Rallye überführt", glaubt etwa Robert Halver, Leiter der Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Je weniger wirtschaftspolitische Wachstumsimpulse von Trump kommen, desto weniger zügelnd muss die amerikanische Notenbank eingreifen. Denn wenn die Wirtschaft nicht läuft, besteht keine Gefahr zu hoher Inflation oder gar Überhitzung.