bedeckt München

Börsen:Anleger halten sich zurück

Nach den Kursgewinnen am Vortag gehen Anleger keine weiteren Aktienengagements ein. Der Dax grenzt seine Verluste ein und liegt nur noch leicht im Minus.

Nach dem starken Wochenauftakt sind am Dienstag die Risiken der Coronavirus-Pandemie wieder stärker in den Blick der Anleger gerückt. Der Dax gab um 0,4 Prozent auf 12 826 Punkte nach. Am Börsenparkett sei jetzt die große Frage, welche Bedeutung den Kursanstiegen vom Montag beigemessen werden könne, sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus CMC Markets. Vor allem in den USA liefen immer noch viele Wetten auf fallende Kurse. Wenn sich Spekulanten dann mit den Papieren eindecken müssten, seien Kursgewinne normal.

Im Dax gehörten die Aktien der Munich Re zu den schwächsten Werten. Eine Verkaufsempfehlung der Credit Suisse für die Aktien von Munich Re sorgte für einen Kursrückgang von 1,9 Prozent. Kurzfristig seien die Münchner noch Ergebnisrisiken ausgesetzt, schrieb Analyst Iain Pearce. Die Lungenkrankheit Covid-19 werde dem Rückversicherer hohe Schäden einbrocken, und im Anlagegeschäft belasteten sinkende Zinsen. Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors hat Vorwürfe klagender US-Investoren zurückgewiesen, die Entschädigung für milliardenschwere Anlageverluste fordern. Die Allianz-Tochter ist mit mehreren Klagen von institutionellen Investoren konfrontiert, die sie für dramatische Verluste verantwortlich machen. Allianz-Aktien fielen um 1,2 Prozent.

Mit einem Plus von mehr als einem Prozent zählten die Papiere von Pro Sieben Sat 1 zu den Favoriten im M-Dax. Einem italienischen Medienbericht zufolge könnte der Medienkonzern Vivendi einen Anteil an dem Fernsehunternehmen kaufen. Das feuere die Spekulationen in dem Wert noch mal kräftig an, sagte ein Händler. "Da Mediaset an Vivendi beteiligt ist, könnte es zu einem für die Aktionäre lukrativen Übernahmekampf kommen, so die Fantasie." Die Aktien von Hella notierten leicht höher. Der Autozulieferer will das Geschäft mit Software für Frontkameras an Volkswagen verkaufen. Die Investoren seien von der strategischen Logik des Deals aber nicht überzeugt, gab ein Händler zu bedenken. Die am Montag erstmals an der Börse notierten Aktien von Siemens Energy gewannen 3,7 Prozent. Händler begründeten dies mit den Kaufempfehlungen einiger Analysten.

An den US-Börsen agierten die Anleger ebenfalls vorsichtig. Der Leitindex Dow Jones schloss 0,5 Prozent im Minus bei 27 453 Punkten.

© SZ vom 30.09.2020 / rih, Reuters ,dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema